Zwischenszenen

Nachdem ich gestern nicht in Höchstform war, was RP angeht und gegen Abend auch die Zeit nicht mehr reichte um die neueste Neuigkeit sinnvoll in der Gendarmerie einzuspielen, möchte ich heute einfach mal eine kleine Strecke mit kommentierten Fotos einstreuen, die es auch verdient haben in Erinnerung zu bleiben.

Es ist so, dass man in Neuville schwer von Punkt A nach Punkt B kommt, ohne in Rollenspiel involviert zu werden. Die Fülle ist unglaublich. Wir haben in Turmus seinerzeit monatlich eine Übersicht über laufenden Plots rausgebracht, aber in Neuville geschieht so viel Erwähnenswertes völlig ohne unser Zutun, dass wir dazu gar nicht in der Lage sind. Das ist wirklich wunderbar.

Ich nehme also die Fäden auf, wie sie kommen, aber kann unmöglich alles gleich IC oder hier im Blog entsprechend würdigen. Für alle, mit denen ich zwar RP hatte, die aber ein wenig außerhalb meiner persönlichen Haupthandlungsfäden liegen und daher bisher unerwähnt blieben, ist also dieser Blogbeitrag.

blaire_002

Die junge Frau aus Irland mit dem für Bettencourt schwierigen Akzent und der Pibull ihrer Freundin. Seltsame Zustände scheinen das da zu sein in der Frauen-WG über der Buchhandlung. Außerdem ist die junge Frau angehende Restauratorin und könnte sich ein paar von Talleyrands Gemälden mal ansehen. Also von den verbliebenen (!). Aber davon demnächst mehr.

strand_002

strand_005

Ansgar, der alternde Künstler. Bettencourt lernte ihn am Strand kennen und fand ihn ziemlich charmant. Wenn er nicht gerade malt, fährt er mit einem knatternden VW-Bus auf Motivsuche herum. Anders als der Maler Bartand, der sich lieber im Bistro an junge Frauen heranmacht, wirkt Ansgar so, als habe er die schwersten libido-orientierten Zeiten bereits hinter sich. Überhaupt wirkt er so, als habe er schon viele Dinge hinter sich.

bartand_002

Im Vergleich dazu: Bartand im Gespräch mit einer jungen Schönheit. Trotzdem möchte Bettencourt die beiden Künstler gern in einer Ausstellung zusammenfassen.

porno_002

porno_001

Die Porno-Crew. Ein Abend unter der weichenstellenden  Fragestellung: Wieviel Comedy verträgt Neuville? Es war lustig, aber natürlich nur eine Episode und das ist auch gut so, weil zuviel Comedy die Immersion aushöhlen würde. Aber hey, Ganzbafs Höschen, das Bild muss unbedingt rein! Immerhin entwickelten sich aus dem Abend offenbar zwei Rollenideen, die nun zu weiterem RP führen.

juliette_005

Eric Durand alias Kedalion lässt sich als Arzt in Neuville nieder. Ein weiter Schritt zur Stärkung der Societé.

juliette_003

Durand kritisch gemustert von Juliette, deren Pralinen mittlerweile ausprobiert und für gut befunden wurden, und Bettencourt. Hat sie Durand als Kedalion erkannt?

durand_003

Jedenfalls folgte sie der Einladung zu einer Praxis-Begehung und im weiteren Verlauf wird klar, dass das kleine Sonnenzeichen an seiner Krawatte KEIN Zufall ist.

durand_007

Es folgt ein intimes Gespräch unter vier Augen in Bettencourts Wohnung, bei dem es um die Societé geht und ihre zukünftige Rolle darin. Und es ging um den freien Willen. Und um Respekt der Mitglieder untereinander und schlussendlich auch um den toten Bruel und die Frage nach seinem Nachfolger. Denn irgendwann muss ein neuer Sonnenläufer bestimmt werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: