Ermittlungen und ein Vermögen

Obwohl Amira sich einbildete früh aufgestanden zu sein, fielen ihr beim Weg durch die noch still daliegende Oberstadt Stimmen auf, die aus dem Kontor der Ostbrundisischen Handelkompagnie kamen. Da die sonst dreifach gesicherte Tür offen stand, trat sie kurzentschlossen hindurch. Es war nun drei Tage her, dass die Händlerin und Geschäftsführerin Livia Maxima Coriolanus hingerichtet worden war. Alles was im Kontor lagerte beschlagnahmte nun die Stadt Turmus und Isabell waltete bereits ihres Amtes und saß über die Bücher gebeugt. Aber sie war nicht die einzige in den Geschäftsräumen. Lady Yuna, die über dem Kontor ihre Wohnung hatte, und Rayaa, die Kajira von Do-bar waren dabei die Luxuswaren in den Regalen zu begutachten. Feinste Duftöle, Seifen und Parfüms. Edelste Stoffe. Exotische Gewürze, die kaum zu bekommen waren.

obh_001 obh_003

Amira näherte sich Isabell nach kurzem Gruß und sah ihr über die Schulter. „Und? Gibt es schon interessante Erkenntnise, Isabell?“, fragte sie neugierig. Streng genommen war sie gar nicht  mehr zuständig für Ermittlungen dieser Art, aber sie konnte ihr Interesse nicht recht ablegen. Isabell nickte und erklärte. „Sie war verdammt erfolgreich was den Handel angeht. Und sehr penibel in der Buchführung. Für Turmus wird ein gutes Sümmchen herausspringen.“

Amira nickte und ging ein wenig herum. An der Seite lagen verschieden Geschmeide auf einem blauen Kissen, die im einfallenden Licht der ersten Sonnenstrahlen schimmerten und funkelten. Fasziniert strich Amira mit dem Finger darüber, bis ihr einfiel, dass auch diese vergiftet sein könnten. Dann fiel ihr Blick auf den gigantischen Geldschrank in der Ecke. „Konntest du den Tresor schon öffnen, Isabell?“

obh_002

„Nun, wenn der Schlüssel sich an ihrem Schlüsselbund befindet, können wir das gleich mal probieren,“ antwortete sie und kam näher. Einer der Schlüssel glitt ins Schloss, dann mussten sie nur noch das große Rad drehen und ein leises Geräusch war zu hören, als die schwere Tür sich nach außen aufziehen ließ. Dann waren sie einen Moment sprachlos. Abgesehen von den Münzsäckchen im oberen Teil enthielt der Tresor in mehreren übereinander stehenden Laden voller Edelsteine unterschiedlicher Art, Größe und Güte. „Das ist ein Vermögen, Isabell. Ich meine, ich kenne die Schatzkammer von Turmus, aber das hier. Das war in Privatbesitz!“, flüsterte Amira überrascht.

Lady Yuna kam neugierig um die Ecke, Rayaa im Gefolge. Im unteren Teil des Geldschranks fiel Amiras Blick auf einen einfachen Henkelkorb. Sie nahm ihn heraus und verzog angewidert das Gesicht „Was ist das denn? Ein Korb mit Vogeldreck?“ Am Boden befanden sich weißliche Flecken, wie sie Vögel hinterlassen, nur etwas größer.

obh_004

„Wer stellte einen verdreckten Korb in einen Geldschrank?“, fragte Isabell. „Man stellt in einen solchen Schrank Dinge, die von Wert sind oder aber Dinge, die man verbergen will, denke ich.“ antwortete Amira. Rayaa warf einen Blick in den Korb und sagte nachdenklich „Ich glaube die Hinterlassenschaften von Schlangen könnten das auch sein.“

Amira war dem Mädchen einen überraschten Blick zu. Desöfteren war ihr die schweigsame Rayaa aufgefallen dadurch, dass sie recht schnell Zusammenhänge herstellte und vor allem aufmerksamer war als sie es zu sein schien. Das Mädchen wusste von dem Anschlag auf Seremides. Sie hatte die Schlangenkadaver für Amira in den Zentralzylinder gebracht. „Wenn das die Hinterlassenschaften von Schlangen sind, dann geht der Anschlag auf den Ubar wohl auch noch auf Livias Konto“, sagte Isabell.

„Ich bringe den Korb als Beweismittel zu Cato“, sagte Amira kurzentschlossen, „er wird heute ohnehin noch die Wachen am Zylinder der Krieger befragen um herauszufinden wer am besagten Tag den Zylinder betrat und wieder verließ. Wenn die Beschreibung auf Livias passt, dann ist die Sache bereits aufgeklärt. Außerdem kommt Alja in den nächsten Tage vorbei und kann uns sicher weiter helfen, was diesen Dreck angeht und sicher auch was die Herkunft der Schlangen betrifft.“

Gesagt, getan. Isabell verschloss den Geldschrank samt innewohnendem Vermögen und auch alle Türen sorgsam ab, als sie das Kontor verließen. Sie wollte Talia bitten ihr bei der Sichtung der Bücher zu helfen und machte sich auf Richtung Brunnenplatz, während Amira mit dem Korb zum Zentralzylinder zurückeilte, wo sie Cato bereits im Eingang zur Halle in die Arme lief.

cato_001

„Prätor, ich glaube dein Fall ist so gut wie gelöst!“, sagte sie gutgelaunt und setzte ihn kurz in Kenntnis. Cato reagierte unerwarteterweise missmutig. „Ich wünschte Seremides hätte mir dies Amt nicht zugeteilt“ sagte er finster, „das war immer dein Gebiet, Amira. Ich werde mit ihm reden.“ Amira schüttelte den Kopf und küsste ihn sanft durch die Schleier hindurch auf die Lippen. „Das wirst du nicht. Seremides wird nie eine Frau in ein solches Amt setzen und du weißt das. Wir warten einfach ab, Cato. Leg das Amt nicht nieder, es hängt doch eine Menge Einfluss daran, den wir für uns nutzen können. Und früher, Cato, früher warst du froh über meine Unterstützung.“ Ein wenig Enttäuschung schwang in ihrer Stimme mit.

fashionoffensive_001

Im Verlauf des Tages trafen noch zwei Mitglieder der Kaste der Händler ein. Einer handelte mit Schuhen und die andere mit hochwertigen Stoffen und Roben. Während dies bei den freien Frauen von Turmus überwiegend Begeisterungsstürme auslöste, zeigte sich Isabell überreizt und aggressiv. Offenbar brachte sie Händlern ein grundsätzliches Misstrauen entgegen und vermutete in jedem von ihnen eine neue Livia Maxima. Amira versuchte Isabell heimzuschicken und ihr ein paar Tage Urlaub zu verordnen zu Beruhigung ihrer offenbar angegriffenen Nerven. Sicherheitshalber brachte sie die Lady, die für die schönen Stoffe und Roben zuständig war, selbst in die Herberge.

Was für ein Tag!

Advertisements
Comments
One Response to “Ermittlungen und ein Vermögen”
  1. Talia sagt:

    Grinselt und ich hab alles verpasst. Hoffe mal das ich gesammelten Reichtümer auch noch mal bestaunen darf und nicht alles in den Katakomben von Turmus verschwindet.
    Gruss Talia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: