Unerwartete Wendungen

Nach dem Gespräch mit Lady Elaine und und Sir Claudius aus Ar, in dem Amira klare Worte dafür fand, wie unnütz das kleine Maskerade-Spiel von Elaine alias „Bäuerin Ellen ohne landwirtschaftliche Fähigkeiten“ war und in dem sie Lady Elaine von der Last befreite, die vorgeblich auf deren Schultern lastete wegen eben jener täuschenden Maskerade in Turmus – eben nach jenem Gespräch fand Amira sich nur wenige Ehn allein mit dem Admiral und Sir Ruan con Ar am Tisch des Hohen Rates im Palast wieder.

Dann begehrte jemand Einlass. Es war nicht irgendjemand, sondern eine der verdächtigen Frauen, die nach der Verhaftung ihrer beiden Freundinnen abgereist, beziehungsweise bei Nacht und Nebel verschwunden war. Die Musikmachende. Mit nichts bewaffnete als ihrer Robe und ihrem Instrument. Amira hatte die Stimme bereits erkannt und bat Ruan sie vorzulassen.

Der Admiral war noch vor Amira auf den Beinen, als er der Frau gewahr wurde und machte schon Anstalten das musizierende Glied des geflohenen Diebesgesindel zu arretieren, aber Amira gebot ihm zunächst Einhalt. Zu kostbar waren ihr Karte und die entschlüssselte Botschaft und nun sah sie die Möglichkeit kommen, beides zurückzuerhalten, wenn sie nur geschickt genug vorgingen. Das Geheimnis von Mercurius war dem Admiral nicht bekannt. Zum einen weil Amira ihn als Mann einschätzte, der das Gebot der Priesterkönige klugerweise über alles andere stellte und zum einen, weil der Kreis der Eingeweihten nicht zu groß werden durfte. Er wusste also nur von dem Diebstahl der Tasche mit für ihn undefinierten, aber furchtbar kostbaren Dokumenten.

Schnell wurde klar, was die Frau wollte, nämlich über die Freilassung ihrer Freundinnen verhandeln. Was sie offenbar nicht wusste war, dass beide nicht mehr oben im Zylinder einsaßen, sondern von dort aus mit dem Tarn nach Jorts Fähre geflogen worden waren, nachdem sie sich völlig unkooperativ gezeigt und die Befragung keinerlei Ergebnisse gebracht hatte zum Verbleib von Amiras Dokumenten. Die Männer hatten vor der Wahl gestanden die Frauen zu versklaven, nackt im Delta auszusetzen, sie gleich zu töten   – oder sie eben dem Rarius aus Jorts Fähre zu überlassen, der ein Interesse an der Übergabe der Gefangenen zeigte. Offenbar trug er die Hoffnung mit sich herum, dass man ihnen dort ein Geständnis zum Diebstahl des Schiffes würde entlocken können.

Amira hatte der Auslieferung zugestimmt. Tot oder in Ketten nützten ihr die Gefangenen nichts. Sie wollte allein Mercurius‘ Karte zurück. Und so hatte man wenigstens etwas für die guten Beziehungen zwischen Turmus und Jorts Fähre getan.  Als die Frau nun ihren Verhandlungswunsch vortrug, war Amira sofort klar, dass sie im Grunde beide keine Verhandlungsbasis hatten:

Amira hatte keine Gefangenen mehr freizulassen.

Und die Frau konnte man sofort festnehmen lassen. Was hatte sie nur geritten, dieses immense Risiko einzugehen? Sie kam zurück in die Stadt. Waren die Türen und Tore einmal hinter ihr geschlossen, war sie verloren. Als Gesetzlose konnte man beliebig mit ihr verfahren.

Als der Admiral lautstark damit rausplatzte, dass es dafür nun zu spät sei, weil die Gefangenen bereits in Jorts Fähre auf ihre Strafe warteten, packte Amira einen Moment die Wut. Sie erhob sofort ihre Stimme und ging auf die Frau zu, bevor sie die Unsinnigkeit ihres eigenen Tuns im vollen Umfang erfassen konnte – jetzt, da heraus war, dass keine ihrer Freundinnen noch in Turmus weilte.

Was jetzt geschah, damit hätte Amira in ihren kühnsten Träumen nicht gerechnet. Die Frau legte ihr Instrument auf den Tisch, entschraubte die Saiten und griff in den Hohlraum. Heraus nahm sie Mercurius‘ Karte und auch das entschlüsselte Dokument, beides reichte sie Amira aus freien Stücken. Eine Bitte hatte sie: Amira sollte sich für die Freilassung der Gefangenen in Jort’s Fähre einsetzen.

Die Suche konnte weitergehen.

Noch lag Mercurius‘ Geheimnis in vielen Einzelteilen in Turmus und im Umland verborgen, im seligen Schlaf der Unentdecktheit.

Advertisements
Comments
One Response to “Unerwartete Wendungen”
Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] nicht die Ausführungen über das ebenso machtvolle wie möglicherweise sardarianerlästerliche Geheimnis des Mercurius, die mich letztlich den Bogen Papier dem Feuer überantworten ließen. Ebenso wenig die Schilderung […]



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: