Monster

Neben dem wirklich – und ja, mag sein, dass ich leicht zu beeindrucken bin und mich Sachen in Wallung versetzen, über die erfahrene Goreaner nur müde grinsen können – furchteinflößenden RP mit und um den Kur in Lydius, hat Nea noch ihre inneren Monster, die sie dann und wann zu Aktionen treiben, deren Ausmaß sich erst hinterher ergibt.

—–

Ihr ehemaliger Herr Aeneas seines Zeichens Kriegsversehrter und nun Kopfmensch mit leicht paranoiden Zügen (Stratege) war gestern in der Taverne und sie fühlte sich angesichts seiner gebrochenen Nase und dem geschwollenen Auge bemüßigt sich nach seinem Befinden zu erkundigen und nach dem Grund für die Prügelei zu fragen. Nea kann nicht umhin zuzugeben, dass ihr Herz immer noch einen kräftigen Sprung macht, wenn sie ihn sieht, aber sie schuldet nun ihre ganze Loyalität ihrer neuen Herrschaft und dem Dienst in der Taverne. Entsprechend unterstellte dieser blonde Mistkerl ihr tatsächlich, sie haben wohl den Auftrag erhalten ihn auszuhorchen! Nea verweigerte tief gekränkt und ein bißchen sehr wütend  die Auskunft darüber, ob denn wohl der verhasste Schreiber Zasta  nochmal aufzutauchen gedenke mit dem süffisanten Vermerk, dass dumme Kajirae grundsätzlich nichts wissen. Das brachte den Herrn Strategen nun derart in Rage, dass er den Becher auf den Fußboden warf. Erreicht hat er damit natürlich nichts, aber was hätte er auch erreichen wollen? Für einen Strategen ist er manchmal erstaunlich emotional, der alte Herr. Anaya kam noch hinzu und zickte Nea blöd von der Seite an und nervte auch noch nach dem Weggang von Aeneas mit fiesen Sticheleien, auf die Nea ebenso fies zurückstichelte, sehr zum Vergnügen des Wirts.

Zuvor holte sich Nea aber noch ein paar Ohrfeigen wegen des kaputten Bechers ab. Warum sie gelogen hat und die Schuld auf sich nahm, weiß sie auch nicht so genau. Eine Mischung aus Gefühlen für diesen Drecksack und außerdem ein unterschwelliges, immer vorhandenes Schuldgefühl, das sie als Kajira mit sich herumträgt: Irgendwie wirst du es schon schuld sein!

Wie es aber manchmal so ist, hatte Nea nicht in Betracht gezogen, dass Herrin Danika sehr wohl gesehen hatte, wer den Becher zerbrach und dies auch mitteilte, aus ihrem Gerechtigkeitssinn heraus.

Das Ende vom Lied waren 15 Hiebe mit der Kurt zusätzlich, weil Nea gelogen hat. Irgendwas hat sie wohl an sich, was aus dem sonst gutmütigen Wirt ein wirklich sadistisches Wesen macht. Nun heißt es: Striemen spazieren tragen. Unangenehme Nachfragen beantworten. Mal wieder nicht perfekt sein.

———–

OOC Kommentar: Sehr spannende Entwicklung. Und dieser innere Konflikt bei Herrschaftswechsel ist wirklich interessant. Ich gehe mal davon aus, dass auch perfekt trainierte Kajirae das nicht ohne Reibungen hinbekommen sich sofort umzustellen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: